Mahlzeit

Fettdiäten

Fettdiäten gehören zu den so genannten Low-Carb Diäten. Der Grundgedanke besteht darin, den Brennstoff Kohlehydrate durch den Brennstoff Fett zu ersetzen. Um abzunehmen soll der Körper somit zu einem Fettverbrenner umkonditioniert werden. Dies wird durch konsequente Ernährungsumstellung erreicht. Und zwar dahingehend, dass die Zufuhr an Kohlehydraten massiv eingeschränkt wird. Stattdessen wird Nahrung, die reich an Eiweißen und vor allem Fett ist, zugeführt.



Nicht alle Low-Carb Diäten sind derart radikal. Einige beschränken sich darauf, dass nur Kohlehydrate mit zu großem glykämischen Index (GI) oder zu großer glykämischer Last (GL) gemieden werden. Also solche Kohlehydrate, die den Blutzucker und somit den Insulinspiegel besonders schnell und hoch ansteigen lassen. Bei Fettdiäten jedoch, werden die Kohlehydrate insgesamt auf ein Minimum reduziert.

Sowohl Fettdiäten, als auch viele Low-Carb Diäten werden nicht selten als lebenslange Ernährungsweisen propagiert. Befürworter solcher Ernährung machen kohlehydratreiche Ernährung für die ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten verantwortlich. Laut ihrer Aussage würden zu viele Kohlehydrate konsumiert, die ja bekanntlich den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Diesem Vorgang wirkt der Körper dann durch Insulinauschüttung entgegen. Somit entsteht rasch wieder Hunger. Deshalb würden, so die Verfechter der Low-Carb Ernährungsweisen, zu viele Kohlehydrate zugeführt und überschüssige Kohlehydrate werden vom Insulin als Körperfett eingelagert (wenn sie nicht verbrannt werden und die Glykogenspeicher in der Muskulatur und der Leber voll sind). Somit wären die Kohlehydrate Hauptauslöser für Erkrankungen wie Übergewicht und Diabetes.
Generell streben Fettdiäten die Stoffwechsellage der Ketose an. Diese ist erreicht, wenn der Körper Fett als Hauptenergiequelle verbrennt.

Nachfolgend werden einige relevante Begriffe erläutert. Danach wird sich dieser Artikel mit den zwei prominentesten Fettdiäten - der Atkins-Diät und der anabolen Diät – beschäftigen. Abschließend folgen die Bewertungen der beiden Diät-Arten sowie der ketonischen Ernährungsweise an sich.